Unposed

Unposed kommt aus dem Lateinischen … nicht … und heißt, dass eine Person möglichst natĂŒrlich dargestellt ist, also nicht mit HĂ€ndchen links an der Backe und rechts auf dem DekolletĂ©. In freier Wildbahn kommt sowas nĂ€mlich nicht vor, keine Frau sitzt im CafĂ© mit ĂŒber dem Sternum gespreizten HĂ€nden. Sowas entsteht dann, wenn man das Gesicht recht eng beschnitten aufnehmen will und die HĂ€nde noch mit im Bild sein sollen. Wirkt leider arg gekĂŒnstelt. Ich liebe dagegen den Unposed-Look, wenn die Menschen möglichst so aussehen wie sie selbst, aber letztlich doch die Körper- und Handhaltung durchdacht ist. Also keine Resting-Bitch-Faces mit RundrĂŒcken.

Resting … hĂ€h?

Fast wissenschaftliche ErklÀrung des Begriffs

Auf einem gelungenen Foto darf es schon etwas mehr sein. FĂŒr einen TĂ€nzer/eine TĂ€nzerin wĂ€re es tatsĂ€chlich normal, eine Pirouette zu drehen, fĂŒr einen Kampfsportler ein Karatekick oder Ă€hnliches, auch wenn das definitiv posiert ist. Aber ist das nicht schon die Darstellung einer TĂ€tigkeit, eines Hobbys oder Berufs? Wahrscheinlich ist es das, aber es lĂ€sst sich doch wunderbar in eine PortrĂ€tsession mit einbauen …

Die Herausforderung dabei besteht immer darin, nicht zu langweilen, sondern zu faszinieren. Klar kann man einen ĂŒberirdisch schönen Menschen auch mit RBF fotografieren und kann nichts dabei falsch machen. Gigi Hadid schaut auch mit Duck Face, Squinch und Fish Gape toll aus.

Weitere Begriffsdefinitionen

Fish Gape ist das neue Duck Face

Ein Blick ins Portfolio und es ist kein Supermodel vorhanden? Die Leute, die man vor der Kamera wiederfindet, sind einfach unglaublich sympathische Menschen, die ein gelungenes Abbild von sich fĂŒr die Schwiegermutter brauchen? Es sind allerdings Bewegungslegastheniker mit völlig statischen Hobbys wie Fußballschauen?

d75_8917

Ich weiß nicht, was Ihr Arzt oder Apotheker empfiehlt, aber ich schwöre da auf ein Home Shoot. Man trifft sich mit jemandem, lĂ€sst sich auf dessen Sofa nieder, trinkt ein KĂ€ffchen (oder ein GlĂ€schen Prosecco), unterhĂ€lt sich mit der Person und fotografiert wie nebenbei. Am besten man platziert die Person ins Seitenlicht an einem Fenster mit Gardinen und reißt die Blende auf, damit der Hintergrund unscharf wird. Mir gefallen am besten die Einstellungen, wo beide Augen noch scharf sind, auch wenn der Kopf leicht gedreht ist, aber das ist Geschmacksache.

Das Schöne an den heutigen Digitalkameras ist, dass sie auch bei relativ wenig Licht oft noch sehr rauscharme Ergebnisse bringen, gepaart mit einem gĂŒnstigen 50 1.8 Objektiv hat man schon das Handwerkszeug fĂŒr wirkungsvolle PortrĂ€ts. Jetzt nur noch Kamera gerade halten und nicht wackeln beim AbdrĂŒcken 
 im Zweifel also den Prosecco trinken, nicht den Kaffee 😉

Die beiden Beitragsbilder sind ein Beispiel fĂŒr Posen, die ich als unposed empfinde. Danke an Marina und Marvin fĂŒr die tolle Zusammenarbeit.